Molve

Von der mittelalterlichen Kapelle wurde nur eine hölzerne Skulptur der Muttergottes erhalten, die etwa um das Jahr 1470 entstand. Die Wundertätigkeit der Skulptur machte Molve zu einer Marianischen Wohlfahrtstätte  und Heiligtum. Das Dorf samt der Umgebung wurde von den Osmanen verheert, was dazu führte, dass die Einwohner sich umziehen mussten. Während der Wiedereinstellung der Podravina Region im 17 Jh. wurde das Dorf Molve frisch besiedelt und aufgebaut. Die Siedler kamen aus der Umgebung und aus Hrvatsko zagorje (kroatisches Hinterland) und Meðimurje.


Nach der Demobilisierung des Regimentes zu Ðurðevac im Jahre 1871 wurde Molve Gemeindezentrum. Im Jahre 1974 wurde da Erdgas entdeckt, was sich als wichtigstes Gasausbeutungsfeld Kroatiens erwies. 1978 fängt die Explantation des Erdgases an. Molve ist ein Zentrum der naiven Kunst in Kroatien mit einer Galerie, die 1994 gegründet wurde.